Hase im Glück

Klassisches Tomaten Sugo

Lieber Sugo als Maniküre … oder
… warum sich momentan alles auf dem Boden stapelt //

Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce
Wir schreiben einen Samstagnachmittag im Frühling 2017. Die Wocheneinkäufe sind erledigt und nachdem wir eine halbe Stunde lang auf UB 40’s „Red Red Wine“ durch die Küche getanzt haben, schlummert das vormals quengelige Baby engelsgleich auf dem Unterarm des Mannes. Die Situation an sich mag jetzt nicht wahnsinnig außergewöhnlich klingen, aber für mich ist sie eine pure Ausnahme, denn:
a.) Ich habe beide Hände frei (normalerweise liegt die kleine Maus in einer meiner beiden Armbeugen) UND (!!!)
b.) Ich kann ich mich bücken, wenn mir etwas runterfallen sollte (glaubt mir, es ist der Wahnsinn, wie häufig einem etwas herunter fällt…).

Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce

Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce

Der Grund dafür, dass sich über den Tag einzelne Socken, Weintrauben, Wäsche, Taschentücher und ähnliches unaufgehoben auf dem Boden verteilen, liegt nämlich darin, dass sich die Maus – wenn nicht in einer meiner Armbeugen – im Tragetuch vor meiner Brust befindet. Versteht mich nicht falsch, ich liebe das Tragetuch, denn dank ihm fällt nicht ständig der Schnulli aus dem Babymund und ich habe wie gesagt beide (!) Hände frei. Aber der Nachteil liegt nun einmal darin, dass man unschwer auf dem Fußboden der gesamten Wohnung nachlesen kann, was ich über den Tag verteilt (was ein Wortwitz!) so gemacht habe.

Also werde ich kreativ und während ich mir tatsächlich überlege, eine „Praktische Greifzange für Müll und Haushalt“ (heißt wirklich so; das ist kein Partnerlink) zu bestellen, improvisiere ich. Gerade stehe ich beispielsweise vor dem Küchentisch, auf dem unser Altpapier-Plastikkontainer steht und auf dem wiederum mein Laptop thront und hacke in die Tasten, während das Kind zwischen mir und Laptop pennt (für mehr Realität: den Beweis findet Ihr am Ende des Beitrags – ich habe nix weggeräumt, damit es auch wirklich realistisch ist).

Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce

Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce

Oh je… wo war ich gerade? Ach ja… „an einem Samstagnachmittag…“
Wie gesagt, die Maus schlummert auf dem Mann und statt zu sagen: „So Schatz, ich bin dann mal im Bad, Haare waschen und Nägel lackieren. Danach creme ich mich in Ruhe mit Bodylotion ein und lege mich etwas aufs Ohr.“ Höre ich mich sagen: „So Schatz, ich bin dann mal in der Küche und koche Sugo ein!“ Trotz sträflich vernachlässigter Haare und Nägel (vom Schlafdefizit ganz zu schweigen) ziehe ich es tatsächlich vor, 3 Kilogramm Tomaten zu enthäuten und einzukochen, statt mich zu pflegen … manchmal finde ich mich echt selbst komisch.

Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce

Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce

Aber – und das ist das Entscheidende – nachdem die Gläser mit dem frischen Tomatensugo vor mir stehen geht es mir emotional um Längen besser als nach einer Intensiv-Spa-Behandlung… in der Küche vor mich hinzuwursteln ist und bleibt Meditation für mich. Irgendwie fühle ich mich sogar ausgeschlafen… wie gesagt, manchmal bin ich etwas komisch…
Dass ich mir momentan nicht viel aus Nudeln mache, blenden wir in diesem Zusammenhang einfach mal aus. Ein Gläschen ging als „Geschenk aus der Küche“ an meinen Vater und der Rest an den Mann, der die ersten Gläser ohne mit der Wimper zu zucken gleich mal verarbeitet hat.

Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce

Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce

Das Gute an dem Sugo ist nämlich, dass es ein prima Grundstock ist und nach Lust und Laune gepimpt werden kann. Auf Platz 1 liegt momentan die gepimpte „Kapern-Sardellen“-Version, dicht gefolgt von der „Olivenpaste – Chili – Kalamata Oliven“ -Version. Ich könnte mir die Sauce auch gut mit Speckwürfeln vorstellen, oder mit Auberginenscheiben in die Auflaufform und mit Mozzarella überbacken? – der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.
So, und nachdem ich jetzt so viel über das Sugo geschrieben habe (und das Baby anfängt, sich zu bewegen = Hunger!), komme ich fix zum Rezept.

Klassisches Tomaten Sugo
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Print Recipe
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bewerte das Rezept
Print Recipe
Zutaten
Liter
Klassisches Tomaten Sugo I Homemade Tomato Sauce
Zubereitung
  1. Reichlich Wasser zum Kochen bringen. Die Tomaten auf der Unterseite mit einem Messer kreuzförmig einritzen. Das kochende Wasser über die Tomaten gießen sodass sie vollkommen bedeckt sind und 5 Minuten stehen lassen. Dann die Tomaten mit eiskaltem Wasser abschrecken.
  2. Die Haut der Tomaten abziehen, den Stielansatz entfernen und die Tomaten klein schneiden. Ich gebe sie in eine Salatschleuder, damit etwas Flüssigkeit abtropfen kann und somit die Sauce besser eindickt.
  3. Die Zwiebeln und Knoblauchzehen abziehen und klein schneiden. Die Chilischoten ebenfalls klein hacken. Etwas Olivenöl in einem Bräter erhitzen und die Zwiebeln, den Knoblauch und die Chili darin ca. 2 Minuten andünsten. Dann das Tomatenmark hinzugeben und alles eine weitere Minute unter Rühren mit anbraten.
  4. Die Tomatenstücke (ohne der abgetropften Flüssigkeit), sowie den Rosmarin und Thymian ebenfalls in den Topf geben und kräftig umrühren. Salz und Pfeffer hinzugeben und mit dem Honig abschmecken.
  5. Alles ca. 45 Minuten auf geringer Hitze vor sich hinköcheln lassen. Gelegentlich umrühren. Die Gläser mit kochendem Wasser sterilisieren, das kochende Sugo auf die Gläser verteilen, die Gläser fest verschließen und ca. 5 Minuten auf den Kopf stellen. Das Sugo kann an einem dunklen Ort gelagert werden.
www.haseimglueck.de

 

Die Realität....

Die Realität….

2 thoughts on “Klassisches Tomaten Sugo

  1. Ach meine liebe Sandra,
    sooo schön von dir und eurer kleinen Familie zu lesen! Ich musste so schmunzeln, dass du das Sugo der Pediküre und nen bisschen Nickern (!) vorgezogen hast. Aber du hast vollkommen Recht, meditatives Töpfe rühren ist einfach herrlich entspannend 🙂
    Übrigens: Ich habe im letzten Jahr in einem Anfall von Scheiße-wenn-wir-zurück-sind-sind-alle-heimischen-Tomaten-weg am Tag vor unserer Thailandreise 10 kg Tomaten zu Sauce verkocht. Gepackt war da noch nicht. Äh, ja. Die Foodies 😉
    Ein gaaanz dicker Drücker zu dir,
    Mia

    • Huhu Mia!!!
      Ach, das freut mich sehr! Ich bin mir ja noch immer nicht so sicher, wie ich die kleine Maus hier integrieren soll. Aber sie beschäftigt mich tatsächlich 24 Stunden und da ist es echt schwierig, sie auszublenden 🙂
      So niedlich sie ist, diese einsamen Küchenminuten sind soooo toll. Mittlerweile trage ich sie viel im Tragetuch mit mir durch die Wohnung, aber ich habe (noch) Skrupel, mit ihr vor meiner Brust Zwiebeln und Knoblauch anzubraten 😀
      Und herrlich mit deiner Tomatensaucen-Geschichte – ich entdecke da wieder einmal Foodie-Parallelen!
      Einen ganz dicken Drücker zurück sendet Dir,
      Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *