Hase im Glück

Pastéis de Nata

Kleine portugiesischen Sünden … oder
… ist doch egal, wie man den Namen dieser Teilchen richtig ausspricht

haseimglueck.de Rezept, Pasteis de Nata pic 2

Sobald ich den Namen eines Gerichtes nicht oder nicht wirklich aussprechen kann, sich das Rezept aber interessant anhört, entbrennt eine ganz besondere Koch- und Backmotivation in mir. So nach dem Motto: „wenn ich es schon nicht richtig aussprechen kann, dann will ich es wenigstens richtig zubereiten!“

Tja, und weil man ja häufig einen Sündenbock braucht, wenn man sich den Bauch mit etwas Süßem vollgeschlagen hat, eigentlich nicht mehr kann aber trotzdem auf die letzten verbleibenden Stückchen schielt, behaupte ich im Fall Pasteis de Nata: der Name ist Schuld! Denn nur deshalb habe ich diese kleinen portugiesischen Sünden (so nenne ich die Pastéis jetzt und daran ändert auch nicht die Tatsache, dass sie laut Wikipedia von Mönchen entwickelt worden sind) gebacken und bin ihnen verfallen. Soooo lecker und das obwohl ich entgegen dem portugiesischem Orignal-Rezept keine Sahne verwende! Wenn dann die kalte Mangosauce auf den warmen, in Blätterteig eingebetteten Vanillepudding trifft und man die Augen kurz schließt, ist es absolut egal, wie man das, was man gerade genießt, richtig ausspricht.

haseimglueck.de Rezept, Pasteis de Nata pic 1

Zutaten (12 Stück)
1 TL + etwas Butter
1 Pkg. Frischer Blätterteig
2 EL + etwas Mehl
1 Vanilleschote
½ L Milch
275 g Zucker
1 Prise Salz
6 Eier (1 ganzes Ei / 5 Eigelb)
Brauner Zucker
Ein Muffinblech

Zubereitung Pasteis de Natas
Für die Natas die Mulden eines Muffinblechs fetten. Den Blätterteig entrollen und mit dem Nudelholz etwas größer ausrollen (ca. 26 x 45 cm). Aus dem ausgerollten Blätterteig ca. 10 cm große Kreise mit einem Becher ausstechen. Die Teigkreise in die Mulden des Muffinbleches legen, am Rand sodass der Teig etwas übersteht andrücken und kalt stellen.

Für die Füllung die Vanilleschote längs aufschneiden und das Vanillemark mit einem Löffel herauskratzen. Die Milch, die Vanilleschote und 1 TL Butter in einen Topf geben und aufkochen. Die Vanilleschote entfernen.
Zucker, 2 EL Mehl und 1 Prise Salz in einer Schüssel mischen und kräftig in die kochende Milch rühren.
Vanillemark, Ei und Eigelb verquirlen. 2–3 EL heiße Creme unterrühren, dann unter die übrige Creme rühren.
Die Vanillecreme gleichmäßig in die Mulden verteilen. Die Natas im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad 10–12 Minuten backen.

Die Natas nun mit je 1 TL braunem Zucker bestreuen, die Grillfunktion des Backofens anstellen und die Natas aus dem Ofen nehmen, wenn der Zucker bräunlich ist. Natas ca. 10 Minuten abkühlen lassen und dann aus den Mulden lösen.

Zutaten Mangosauce
2 Mangos
2 EL Brauner Zucker
200 ml Orangensaft (am besten selbst gepresst)

Zubereitung Mangosauce
Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, mit Orangensaft ablöschen. Mango schälen, den Stein entfernen, das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden und anschließend in den Orangensud geben. So lange köcheln lassen, bis die Mango weich ist. Mit einem Pürierstab mixen, abkühlen lassen und anschließend kühl stellen.

haseimglueck.de Rezept, Pasteis de Nata pic 4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *